Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Partner:




Das erfolgreiche LAC-Team mit den Coaches Cleverton und Johannes - Foto: privat
Das erfolgreiche LAC-Team mit den Coaches Cleverton und Johannes - Foto: privat

27. Juni 2021

Schnell Laufen, wo andere Urlaub machen

Jonas Weschle, Emil Meggle, Simon Arnold und Maximilian Heck liefern die Highlights beim Konstanzer Lauftag

Im größten badischen Leichtathletikstadion – dem einzigen mit acht Rundbahnen – war am gestrigen Samstag auch ein großes Team des Leichtathletik Club Freiburg am Start. Insgesamt 17 Athlet*innen aus dem Junior-, dem Lauf- und dem Sprintteam waren auf den Strecken von 100m bis 3.000m schnell unterwegs. Bei optimalen äußeren Bedingungen sorgten insbesondere die Jugendlichen für die Highlights. Emil Meggle gewann in neuer PB von 1:56,42min den 800m-Lauf und qualifizierte sich damit für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die Ende Juli in Rostock stattfinden. Bereits seine zweite DM-Qualifikation konnte Jonas Weschle feiern – diesmal über 3.000m. Der U18-Athlet stellte in 9:01,41min eine neue PB auf und wird sich mit Coach Johannes Eisele nun auf einen Doppelstart vorbereiten. Simon Arnold, der ebenfalls noch der U18 angehört, durchbrach die magische 2min-Schallmauer und verbesserte seine PB auf 1:59,11min. Dem Schüler aus FR-St.Georgen fehlen nur noch 11 Hunderstel zur Qualifikation für Rostock.

Amélie Simmes blieb bei ihrem Debüt über 1.500m der U20 direkt unter 5min, das Rennen gewann Ihre zwei Jahre jüngere Teamkollegin Alina Herr in einem mutigen Rennen von der Spitze weg in 4:56,45min. Beide werden ebenfalls die Freiburger Farben in Rostock vertreten und zuvor bei den Landes- und Verbandsmeisterschaften weitere Rennen bestreiten. Annalena Heck aus dem Sprintteam von Coach Cleverton Novaes de Oliveira verbesserte sich über 100m auf 13,30sec und über 200m auf 27,82sec. Langsprinterin Henrike Tebartz van Elst zeigte bei ihrem Debüt über 800m eine gute zweite Hälfte und konnte ihr gutes Stehvermögen auch auf der doppelten Distanz demonstrieren. Benjamin Rauh und Jonas Dauelsberg zeigten beim Debüt über 1.500m ein sehr offensive Renneinteilung und mussten am Ende dem etwas hohen Anfangstempo Tribut zollen. Nils Rohrer lief bei seinem Debüt über 800m der U18 in 2:16,44min ein solides Rennen und konnte auf den letzten 300m einen tollen langen Spurt hinlegen.

Bei den Aktiven verbesserte Simon Pfleiderer über 3.000m seine persönliche Bestzeit auf 9:23,75min und sicherte sich damit die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften in Ulm. Hannes Schnitzer blieb über 800m in 2:00,64min knapp über magischen Marke. Bei den Frauen war Neuzugang Lena Skowronek direkt aus dem Heimaturlaub in Singen angereist und konnte nach dreijähriger Wettkampfpause über 100m und 200m bereits wieder gute Leistungen zeigen. Lilli Lindner, die noch im Trikot Ihres Heimatvereins startet, konnte die 800m mit einer Zeit im Bereich ihrer persönlichen Bestleistung beenden.

Aus dem Juniorteam waren mit Chiara Schmalz, Laura Körner (beide über 800m) und Maximilian Heck im 100m-Sprint am Start. Der schnellste baden-württembergische Schüler des vergangenen Jahres steigerte seine PB erneut und gewann das Finale in 12,54sec. Damit konnte sich der junge Sprinter für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren, die Mitte August im pfälzischen Zweibrücken stattfinden werden. Im 800m-Rennen der U16 steigerte Chiara ihre Bestleistung im erst zweiten Rennen direkt um zehn Sekunden auf 2:45,74min steigern, während Laura sich in 2:48,19min weiterverbessert gezeigt hat und knapp über Ihrer letztjährigen PB ins Ziel kam.

©JE


Foto: privat
Foto: privat

13. Juni 2021

Zahlreiche Bestleistungen für LAC-Athleten

Beim Corona-Sportfest in Karlsruhe erreichte Jonas Weschle über 1.500m der U18 in neuer persönlicher Bestleistung von 4:12,16min die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die Ende Juli in Rostock stattfinden werden. Der Freiburger Schüler aus dem Laufteam von Johannes Eisele belohnt sich damit nach seinem Wechsel vom Triathlon zur Leichtathletik für seinen fleißigen Trainingseinsatz. Amélie Simmes über 400m (59,42sec; WJ U20), Sebastian Straßburg (1:59,42min) und Hannes Schnitzer (2:00,77min) über 800m der Männer erzielten ebenfalls neue persönliche Bestleistungen. Der Ex-LACler Raphael Dumm lief über 800m in 2:00,95min auf Platz sieben ebenfalls eine neue PB. Vanessa Simmes lief in der weiblichen U18 die 100m in 14,21sec und sprang im Weitsprung 4,55m. Aus dem LAC-Juniorteam konnten sich in der U16 zwei Athletinnen ebenfalls über persönliche Bestleistungen freuen. Katja Hohe erzielte über 80m Hürden 13,25sec und im Weitsprung 4,95m. Chiara Schmalz zeigte beim Wettkampfdebüt über 100m und 800m ebenfalls tolle Leistungen.

 

©JE


Foto: privat
Foto: privat

06. Juni 2021

Erfolgreiches Wettkampfwochenende für unsere Athleten!

Beim Jugendmeeting in Mannheim erreichte Amélie Simmes über 800m in 2:16,69min die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Rostock. Die Denzlinger Abiturientin konnte in einem beherzten Rennen auf der Schlussrunde alle Kräfte mobilisieren und sich für ihren Trainingsfleiß in den vergangenen Monaten belohnen. Maximilian Heck aus dem Juniorteam feierte mit 12,80sec über 100m und 4,86m im Weitsprung der M14 einen guten Saisoneinstieg und zwei neue persönliche Bestleistungen.

Felipe Körner war am Samstag und Sonntag beim Einladungsmehrkampf in Lörrach am Start - Nachwuchs-Landestrainer Christoph Geissler hatte den Landeskaderathleten aus dem Juniorteam zum 9-Kampf der M15 eingeladen. Im Diskuswurf und im Kugelstoss verbesserte Felipe seine Bestleistung auf 41,71m und auf 11,29m. Im Stabhochsprung folgte mit 2,90m ein weiterer persönliche Rekord und im Hochsprung. 

Bereits am Freitagabend waren Alina Herr und Simon Arnold über 800m und Filmon Teklebrhan als Pacemaker über 10.000m im schweizerischen Uster im Einsatz. Im Rahmen der Schweizer Meisterschaften über 10.000m und im Hindernislauf durften die drei dort starten. Simon steigerte seine Bestleistung auf 2:01,78min und Alina lief in 2:18,79min ihre drittschnellste Zeit. Filmon war von einem befreundeten Läufer aus Heilbronn um Hilfe bei der Qualifikation für die U23-Europameisterschaften (29:30min) gebeten worden. In 14:44min gingen die Beiden bei der Hälfte des Rennens durch und waren dabei konstant unterwegs - bis die Schweizer Athleten im Meisterschaftrennen das Tempo anzogen und unserem Duo davonliefen. Als der Heilbronner Läufer die Führungsarbeit übernahm, ging Filmon in Absprache mit ihm aus dem Rennen. Als Nächstes haben der derzeit schnellste Läufer aus Freiburg und sein Coach Johannes Eisele ein 5.000m-Rennen mit internationalem Niveau im Fokus.

©JE


Foto: privat
Foto: privat

29. Mai 2021

Trainingswettkampf Freiburg - und die Bahn brennt!

Da aktuell noch sehr wenige Wettkämpfe stattfinden und zum allergrößten Teil nur für Berufs- oder Kadersportler des Bundes oder Landes Startgelegenheiten geschaffen werden, hatte sich unser Trainerteam überlegt, einen internen Trainingswettkampf durchzuführen.

Athlet*innen aus dem Lauf-, Sprint- und dem Juniorteam waren über 100m, 400m, 1.500m und in der 4x100m-Staffel am Start. Zudem wurde erstmal das Format 2x2x400m für die potentiellen Mittelstreckenläufer ausprobiert.

Alle konnten mit Ihrem Saisoneinstieg bzw. den Unterdistanz- und Zubringerleistungen zufrieden sein und insbesondere die Sprintstaffeln hatten Gelegenheit, sich erstmals unter Wettkampfbedingungen einzuspielen. Einige inoffizielle Bestleistungen im Bereich von Qualifikationsnormen für Meisterschaften und von Kaderrichtwerten wurden dabei erzielt.

Wir hoffen nun, dass möglichst bald auch wieder Startmöglichkeiten für Nicht-Kader angeboten werden und die gezeigten Leistung bestätigt werden können.

©JE


17. Mai 2021

Filli und die Weltjahresbestleistung..

Bei der Überschrift könnte man stutzig werden. Was hat ein kleiner Leichtathletikverein aus Freiburg mit Weltklasse zu tun? Der folgende Bericht vom Invitational Run Chemnitz zeigt warum das gar nicht so ganz abwegig ist, zumindest aus Sicht des euphorisierten Begleiters. Nach einem wirklich langen Winter mit zahlreichen Trainingskilometern, vielen Bergläufen, zahllosen Intervallsessions und Fahrtspielen, jedoch ohne die Möglichkeit den Blick auf ein ausgewähltes Ziel richten und seine Form endlich einmal unter Beweis stellen zu können, war es vergangenes Wochenende (15.05.21) soweit. Der erste richtige „Gradmesser“ der Saison stand an. Der Rewe Invitational Run Chemnitz versprach mit einem erlesenen Teilnehmerfeld über 5 und 10 km Straße ein hochklassiges Event zu werden.

Im Vorfeld waren drei LAC Athleten von Coach Eisi gemeldet worden (Hannes, Simon P. und Filli). Alle drei hatten den Winter über, trotz fehlender Perspektiven und viel Einzel bzw. Tandemtraining, konstant und diszipliniert trainiert und bereits beim Spitzensport Langstreckentag des LAC eine gute Form angedeutet. Dementsprechend motiviert wurde bereits im Vorfeld das Hotel in Chemnitz gebucht und sich auf das anstehende Event eingestimmt. Eine Woche vor Start dann die Hiobsbotschaft. Simon und Hannes wurden aufgrund ihrer Meldeleistung nicht zugelassen. Schnell war jedoch ein Ersatzmeeting in der Schweiz gefunden worden, womit die Enttäuschung zumindest etwas abgemildert wurde.

Nun aber zu Chemnitz: Aufgrund der Entfernung reisten wir bereits Freitag an und erledigten zunächst die obligatorische prerace-Orga sowie die heute leider dazugehörige Testprozedur für die Zulassung. Vor Ort war es ein tolles Gefühl endlich mal wieder andere Läufer (die heiß auf das bevorstehende Rennen waren) zu treffen und sich über ihr Training der vergangenen Monate und ihre Erwartungen zu unterhalten.

Natürlich waren wir drauf aus herauszufinden, wer in etwa mit Filli in einer Gruppe laufen könnte. Das große Ziel war, endlich die 30min-Barriere zu unterbieten. Wir trafen dann einen Ungar, der mit einer Bestzeit von 29:50 min eine gute Orientierung für Filli sein könnte (was sich jedoch als eher naiv rausstellen sollte).

Filli netzwerkte natürlich sofort mit den zahlreichen afrikanischen Athleten. Neben zwei starken Kenianern und einem Äthiopier, die mit dem klaren Ziel, die aktuelle Jahresweltbestzeit von 27:50 min zu unterbieten, angereist waren, stießen wir auf Filmon Abraham, den wir kurz zuvor noch vor dem „Verhungern“ gerettet hatten (was hier aber wohl zu weit führen würde). Sein Ziel war es, unter 29 min zu bleiben. Er erzählte uns, wie er die vergangenen Wochen bzw. Monate in der Gruppe von Julien Wanders in Kenia mittrainiert hat und was für Workouts er regelmäßig abspult. Wir waren fasziniert von seinen Berichten aus Kenia und machten uns keine Illusionen, dass Filli hier mitlaufen können würde. Dennoch beschlich mich am nächsten Morgen das Gefühl das Filli etwas vorhatte…

Nach einem kurzen Warmup mit den ganzen afrikanischen Läufern, ein paar Drills und Steigerungen fiel Punkt 10 Uhr der Startschuss. Insgesamt waren 7 Runden a 1,4 km durch einen Park, um einen kleinen See, zu laufen. Nach der ersten Runde traute ich meinen Augen nicht recht. Ich kenne Filli und weiß, dass er immer mutig angeht, aber eine Weltjahresbestleistung mit anzugehen? UIUIUI…

Mir waren von außen jedoch die Hände gebunden und so konzentrierte ich mich voll und ganz darauf ihn zu unterstützen. Zunächst wartete ich noch die 3 km Marke ab. Wow 8:25 min – Bestzeit! Anschließend durchquerte ich bei jeder Runde den Stadtpark, um ihn so zweimal pro Runde anfeuern zu können. Mit zunehmender Renndauer stieg die Nervosität und ich ahnte dass er heute etwas Besonderes leisten würde, wenn er jetzt die Zähne zusammen beißt. Vom anderen Filmon, der uns am Tag zuvor mit seinen Ansagen noch in Staunen versetzt hatte war unterdessen nicht viel zu sehen. Er hatte schon nach den ersten Kilometern einen ordentlichen Rückstand auf Filli.

Die letzten Kilometer versuchte ich Filli förmlich ins Ziel zu brüllen (obwohl ich sonst eher nicht gerade zu den Lauten zähle). Filli fightete, das konnte man sehen. Als es für ihn auf die Zielgerade ging, war gerade der Sieger ins Ziel gekommen – 27:58 min – ich sah die Zeit runterlaufen. Die Gerade wurde länger und länger – es würde wirklich knapp werden – ein echtes Herzschlagfinale! Ich sah Filli bei exakt 29:00 min übers Ziel laufen. Sofort rannte ich zu ihm. Was für eine Leistung. Fast eine Minute schneller als erhofft. Für einen Moment hofften wir noch auf eine Zeit unter 29 Minuten (vor allem, weil der Sprecher etwas von 28:54 min erzählte). Letztendlich hatten wir die offizielle Bestätigung: 29:03 min!!!!

Filli unterdessen schien überhaupt nicht KO. Er fing an zu tanzen, machte Fotos mit allen möglichen Leuten und fragte mich immer wieder, ob er gerade träume. Ich war sprachlos und emotional so dabei, als wäre ich gerade selbst Bestzeit gelaufen. Auf der Heimfahrt erfuhren wir dann von Johannes, dass Filli den 21 Jahre alten Kreisrekord um 10 Sekunden verbessert hat. Was für eine Geschichte. Und so verdient! Ich bin immer wieder erstaunt, was dieser Mensch in der Lage ist zu leisten: Ausbildung und Gesellenprüfung in einem fremden Land, mit fremder Sprache, so viel Engagement, Hilfsbereitschaft und Lebensfreude und dann noch das kräftezehrende Training für solche Leistungen! Filli – ich glaube wir gönnen es dir alle von ganzem Herzen und sind alle gespannt was da noch in nächster Zeit von unserem Physikstudent zu erwarten ist! ;-)

Zum Abschluss gebührt selbstverständlich ein großes Dankeschön unserem Coach Johannes, der das Rennen ermöglicht und natürlich das Training gesteuert hat und somit maßgeblich an der Leistung beteiligt war. Hut ab!

©NM

 


12. Mai 2021

Rainforestrun Freiburg

Im Juni 2021 läuft Freiburg für die Erhaltung des Regenwaldes! Unter dem Motto #runningforfuture lädt das Team des Rainforest Run herzlich dazu ein, bei ihrem Spendenlauf mitzumachen und sich für den Schutz des Amazonas-Tropenwaldes einzusetzen.

Bereits im vergangenen Jahr sind über 370 Läuferinnen und Läufer für die Erhaltung des Leuser-Ökosystems in Sumatra an den Start gegangen. Dieses Jahr sollen Startgelder und Spenden nach Bolivien gegen. Der Wald in der Region Bajo Paragua, Lebensraum zahlreicher Tierarten sowie der indigenen Guarasug‘we- Gemeinde, ist zunehmend von Abholzung und Feuer bedroht. Um weitere Zerstörung zu verhindern, will die Regenwaldstiftung Rainforest Trust, gemeinsam mit lokalen Organisationen und indigenen Gemeinden, Schutzgebiete schaffen, damit sich der Wald regenerieren kann. Das Team des Rainforest Run Freiburg möchte ebenfalls einen Beitrag leisten und freut sich über viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Vom 11. bis 20. Juni 2021 findet ihr Spendenlauf im Freiburger Seepark statt, die Strecke verläuft einmal um den Flückigersee. Läuferinnen und Läufer können selbst wählen, ob sie nur eine halbe Runde (1,1 km) laufen oder den See mehrmals umrunden möchten – bis zu 8,8 km sind möglich. Auf der Strecke sind feste Zeitnahmepunkte installiert. Die Zeiten werden automatisch erfasst und direkt in die Online-Ergebnisliste hochgeladen, wo sie live mitverfolgt werden können.

Wer nicht in Freiburg ist, kann trotzdem teilnehmen. Bei der Option „Lieblingsstrecke“ erfolgt der Upload der Zeiten selbstständig und manuell. Der Lauf kann einfach mit der Smartwatch, dem Smartphone oder per Hand getrackt werden. Die Ergebnisse werden dann über einen Link, den die Läuferinnen und Läufer bei der Anmeldung erhalten, hochgeladen.

Ob alleine oder als Team, ob walken, gehen oder laufen – für alle ist etwas dabei. Das Anmeldeportal ist bis zum 30. Mai geöffnet, Nachmeldungen sind bis zum 18. Juni möglich. Die Startgelder kommen dem Schutz des Amazonas-Regenwaldes zugute. Über zusätzliche Spenden freut sich das Team des Rainforest Run ebenfalls. Mit nur 2,40 € kann ein Hektar Tropenwald geschützt werden!

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website des Laufes: https://www.rainforestrun-freiburg.de/ .

©RR

Download
Flyer Rainforestrun 2021
Rainforestrun_Flyer_A6_ohne Anschnitt.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Foto: Daniel Thoma
Foto: Daniel Thoma

25. April 2021

Spitzensport-Langstreckentag

Am gestrigen Samstag konnten wir Dank der Unterstützung der Stadt Freiburg und des Badischen Leichtathletik-Verbandes eine Startmöglichkeit als Ersatz für die abgesagten Ba-Wü Langstreckenmeisterschaften durchführen. Unter strengen Zugangskontrollen und nach vorherigem Nachweis eines negativen Coronatests an unserer eigens eingerichteten Teststation (unter der fachkundigen Leitung von Frau Dr. Heck) gingen knapp 75 Spitzensport-Athletinnen aus Baden-Württemberg an den Start und zeigten zum Saisonauftakt sehr starke Leistungen. Zahlreiche Qualifikationsnormen für Süddeutsche, Deutsche und auch Internationale Meisterschaften konnten dabei erzielt werden. Kira Weis (KSG Gerlingen) und Felix Wammetsberger (LG Region Karlsruhe) waren die Tagesschnellsten über 3.000m - Jolanda Kallabis und Filmon Teklebrhan waren wenige Sekunden dahinter die schnellsten Freiburger auf der selben Strecke.

Vielen Dank an die zahlreichen Helfer*innen und das Kampfrichterteam, die diese Spitzensport-Veranstaltung unter den besonderen Rahmenbedingungen erst möglich gemacht haben!

Die offiziellen Ergebnisse gibt es hier: Link

©JE

Fotos: Daniel Thoma


Foto: privat
Foto: privat

06. März 2021

Es geht wieder los!

Ab kommendem Montag gelten in Baden-Württemberg neue Regeln für den Trainingsbetrieb auf Freisportanlagen - erstmals richten sich diese nach den aktuellen Inzidenzzahlen auf Kreisebene. Da im Stadtkreis Freiburg seit Wochen stabil niedrige Werte verzeichnet werden und die Schulen auch wieder Ihren Betrieb aufgenommen haben, werden wir unseren Trainingsbetrieb nun wieder aufnehmen können.

Gleichzeitig stellen wir auch auf die Sommertrainingszeiten um - bitte beachtet auch die an verschiedenen Tagen unterschiedliche Trainingsstätten.

 Achtung: unser umfangreiches Hygiene- und Schutzkonzept wurde entsprechend angepasst und wir richten uns selbstverständlich auch weiterhin nach den aktuellen Bestimmungen der Landesregierung und der Stadtverwaltung. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass wir das Privileg nicht leichtfertig verspielen!

©JE


Trainer und Athlet - gemeinsam zum Erfolg - Foto: Ch. Körner (photo perspective)
Trainer und Athlet - gemeinsam zum Erfolg - Foto: Ch. Körner (photo perspective)

1. Januar 2021

Wir wünschen Euch ein frohes, erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr 2021!

 

Vielen Dank allen Sponsoren und Förderern,

allen Trainer*innen,

allen Helfer*innen und Kampfrichter*innen,

allen Freunden und Unterstützern des LAC Freiburg!

Gemeinsam geht es voran,

gemeinsam meistern wir jede Herausforderung,

gemeinsam ist vieles einfacher!

 

Wir freuen uns auf die Zukunft - gemeinsam mit Euch!

Ältere Beiträge: Archiv


Leichtathletik Club Freiburg e.V.

Runzstr.17a, 79102 Freiburg im Breisgau

0761/20247709

Kontakt

 

info@lac-freiburg.de

Zum Formular